Corona: Fallzahlen, Regelungen & weitere Informationen

Fälle Nov

 

 

 

 

 

 

 

Entwicklung der Corona-Fallzahlen in Oberschleißheim 

Entwicklung der Gesamtzahl (blaue Kurve):

          20.11.:  187 (+7)

          21.11.:  190 (+3)

          22.11.:  194 (+4)

          23.11.:  196 (+2)

          24.11.:  198 (+2)

          25.11.:  200 (+2) 

          26.11.:  200

          27.11.:  203 (+3)

          28.11.:  207 (+4)

          29.11.:  214 (+7)

          30.11.:  216 (+2)

          01.12.:  219 (+3)

          02.12.:  223 (+4)

          03.12.:  223

          04.12.:  227 (+4)

          05.12.:  227 

 

Aktuell: 37 Fälle (Gesamtzahl abzüglich genesene Fälle/orange Kurve) 

 

7-Tage-Inzidenz für den Landkreis München: 122,41

 

Sie finden die aktuellen Fallzahlen für den Landkreis München unter folgendem Link: www.landkreis-muenchen.de/themen/verbraucherschutz-gesundheit/gesundheit/coronavirus/fallzahlen. Die Zahlen werden einmal täglich nachmittags aktualisiert.Ebenso werden dort die betroffenen Schulen/Kindertageseinrichtungen im Landkreis veröffentlicht. 

Beim Landratsamt ist ein Bürgertelefon für Fragen zu Corona eingerichtet; es ist unter Tel. 089/6221-1234 täglich von 8-18 Uhr erreichbar. 

 


  

Corona-Ansprechpartner bei der Gemeinde Oberschleißheim:

Corona-Telefonnummer (Informationen/Kontaktpersonenermittlung):
Tel. 089 315 613-18
                              -27
                             -40 

 


 

Corona Regelungen Bayern Stand 26.11.2020

https://www.bayern.de/bericht-aus-der-kabinettssitzung-vom-26-november-2020/?seite=1579

 

Bericht aus der Kabinettssitzung vom 26. November 2020

Corona-Pandemie / Verlängern der aktuell geltenden Maßnahmen bis 20. Dezember / Vertiefen durch zusätzliche Maßnahmen und Einschränkungen / Hotspot-Strategie bei 7-Tage-Inzidenzen über 200, über 300 und unter 50 / Helfen durch umfangreiche Wirtschaftshilfen

 

Auszug der Regelungen:

 

  1. Verlängern
  2. a. Die aktuell geltenden Maßnahmen werden über den 30. November hinaus zunächst bis zum 20. Dezember 2020 verlängert. Das bedeutet vereinfacht insbesondere:
  • Übernachtungsangebote nur für notwendige, nicht für touristische Zwecke.
  • Geschlossen sind Einrichtungen der Freizeitgestaltung: Theater, Opern, Kinos, Freizeitparks, Schwimmbäder, Saunen, Thermen, Museen, Zoos etc.
  • Geschlossen sind Messen, Kongresse, Tagungen.
  • Geschlossen ist die Gastronomie.
  • Geschlossen sind Dienstleistungsbetriebe, die körperliche Nähe bedingen (außer Friseure und medizinisch notwendige Behandlungen).
  • Freizeit- und Amateursport ist nur allein, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand erlaubt. Sportstätten indoor sind geschlossen.
  • Profisportveranstaltungen nur ohne Zuschauer.
  • Veranstaltungen aller Art sind untersagt (außer Gottesdienste und Versammlungen nach dem Bayerischen Versammlungsgesetz).
  • Keine Feiern auf öffentlichen Plätzen.
  • Maskenpflicht an den Schulen (einschließlich Grundschule), auf frequentierten öffentlichen Plätzen und am Arbeitsplatz
  • Ab 22 Uhr Alkoholkonsumverbot auf stark besuchten öffentlichen Plätzen.
  1. b. Die Staatsregierung geht davon aus, dass wegen des hohen Infektionsgeschehens umfassende Beschränkungen bis Anfang Januar (insbesondere im Bereich Gastronomie und Hotels) erforderlich sein werden. Sie wird vor Weihnachten eine weitere Überprüfung und Bewertung vornehmen.
  2. Vertiefen
  3. e. Bibliotheken und Archive werden geschlossen (ausgenommen Hochschulbibliotheken).

 

Hier finden Sie den Newsletter des Bayerischen Innenministeriums vom 26.11.2020. 

 

Hinweise des LRA München für den Schul-/Kitabesuch bei leicht erkrankten Kindern: 

Da ein PCR-Test nicht allerorts ad hoc zu bekommen ist und Testergebnisse bis zu 48 Stunden auf sich warten lassen, hat der Landkreis entschieden, dass alternativ auch ein Attest, in dem der Arzt bescheinigt, dass das Kind nicht an Corona erkrankt ist, ausreichend ist. Kann der Arzt nicht sicher ausschließen, dass eine Infektion mit dem Coronavirus vorliegt, so kann er statt des aufwändigen PCR-Tests auch einen so genannten Corona-Schnelltest (Antigentest) durchführen. Dieser zeigt innerhalb weniger Minuten an, ob eine Infektion vorliegt oder nicht. Nur wenn der Schnelltest ein positives Ergebnis zeigt, muss zusätzlich ein PCR-Test folgen.

Die vollständige Pressemeldung des Landkreises München finden Sie hier bzw. auch im Download-Bereich. 

 

Allgemeine Rechtsvorschriften:

Hier geht es zur 8. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung 

Link zum Bayerischen Innenministerium: www.innenministerium.bayern.de.

Link zum Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege

 


Corona-Testzentrum am Volkfestplatz Unterschleißheim- TZV 

In Ergänzung zur Testmöglichkeit über den Hausarzt haben im Landkreis München mehrere Corona-Testzentren ihren Betrieb aufgenommen, um den BürgerInnen wohnortnahe Corona-Tests zu ermöglichen. Seit Mittwoch, den 23. September 2020, gehört auch das Testzentrum am Volksfestplatz (TZV) für Ober- und Unterschleißheim dazu. Hintergrund ist die Bayerische Teststrategie, welche die Staatsregierung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie beschlossen hat.

 

Entsprechend dieser Strategie haben alle BürgerInnen aus Ober- und Unterschleißheim die Möglichkeit, sich im TZV auf eine mögliche Covid-19-Infektion untersuchen zu lassen. Möglich ist dies ausschließlich über einen Termin, welchen Sie online über https://www.doctolib.de/testzentrum-covid/unterschleissheim/tzv-testzentrum-volksfestplatz-unterschleissheim zu den Öffnungszeiten des TZV buchen können.

Den Volksfestplatz finden Sie in Unterschleißheim am Münchner Ring - Ecke Stadionstraße.

 

Sofern Sie keinen Internetzugang besitzen, können Sie einen Termin auch telefonisch unter der Nummer 089 31009 4590 vereinbaren (Servicezeiten Mo - Fr 09:00 - 15:00 Uhr).

Wichtig ist, dass Sie zur Identitätssicherung einen gültigen Lichtbildausweis (Personalausweis, Reisepass) und eine Krankenversicherungskarte, sofern vorhanden, für den Covid-19-Test mitbringen.

 

Die Probe der getesteten Person wird nach der Abstrichentnahme direkt an das Labor geschickt. Die Ergebnismitteilung erfolgt digital über das tool, welches zur Terminvereinbarung genutzt wurde.

 

Aktuelle Information: Aufgrund der großen Nachfrage nach Testungen verlängert sich derzeit die Wartezeit auf das Testergebnis. Dieses Problem tritt überregional auf; an Lösungen wird gearbeitet. 

 

Weiter informieren können Sie sich auf der Homepage der Stadt unter www.unterschleissheim.de/testzentrum.

 

Hinweis:

Darüber hinaus können Coronatests in der Regel auch weiterhin über Ihre Hausarztpraxis stattfinden, nehmen Sie hierzu bitte mit Ihrem Hausarzt Kontakt auf.

 


Verhalten bei Corona-Verdacht

Was ist bei einem Corona-Verdacht zu tun?

  • Nehmen Sie telefonisch Kontakt zu Ihrem behandelnden Arzt auf.
  • Bleiben Sie zu Hause.
  • Ihr behandelnder Arzt trifft die Entscheidung, ob Sie getestet werden müssen oder nicht.
  • Wenn ja, erhalten Sie von Ihrem Arzt weitere Anweisungen. In jedem Fall gilt weiterhin: Bleiben Sie zu Hause. Dies auch, solange Sie das Ergebnis des Tests noch nicht kennen.

Getestet und dann?

  • Ihr Arzt und das Gesundheitsamt München-Land werden über das Testergebnis informiert.
  • Das Gesundheitsamt München-Land informiert den Infizierten über das Ergebnis.
  • Die Gemeinden verständigen in Unterstützung für das Gesundheitsamt Kontaktpersonen der Kategorie 1 und schicken diese „von Amts wegen“ in Quarantäne.
  • Für Anfragen/Mitteilungen von Kontaktpersonen gibt es eine eigene E-Mail-Adresse: 

Ansprechpartner:

Corona-Telefonnummer (Informationen/Kontaktpersonenermittlung: Tel. 089 315 613-18
                                                                                                                            Tel. 089 315 613-27
 

Zur Klarstellung:

  • Quarantäne bedeutet häusliche Isolation.
  • Kontaktperson der Kategorie 1 sind beispielsweise Menschen, die mit einer infizierten Person mindestens 15 Minuten engeren Kontakt hatten. Kontaktpersonen mit Kategorie 1 begeben sich bitte in sofortige Selbst-Isolation und nehmen telefonischen Kontakt mit den zuständigen Gesundheitsbehörden oder mit ihrem Hausarzt auf.
  • Auf den Seiten des Landratsamtes München finden Sie Merkblätter für positiv getestete Personen, für Kontaktpersonen mit erhöhtem Infektionsrisiko (Kategorie 1) und für Kontaktpersonen mit niedrigem Infektionsrisiko (Kategorie 2).

 

Die oberste bayerische Gesundheitsbehörde (Staatsministerium für Gesundheit und Pflege) und ihre Fachbehörde (Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit) beobachten die Entwicklung sehr genau. Sie stehen dabei in engem Kontakt mit dem Bund und anderen Bundesländern. Koordiniert wird die Beobachtung der Lage in Deutschland durch das Robert-Koch-Institut (RKI).

 


Informationen zur Corona-Warn-App

Seit Juni 2020 steht die vom Robert-Koch-Institut für die deutsche Bundesregierung herausgegebene Corona-Warn-App zur Verfügung. Mit Hilfe der App sollen Infektionsketten schnellstmöglich unterbrochen werden. Die Installation und ihre Nutzung sind freiwillig.

 

Derzeit besitzt die Corona-Warn-App folgende Hauptfunktionen: die Meldung der Infektion, die Risikoermittlung, die Risikobewertung, Information und Handlungsempfehlung. Die App gibt ist im Google Play Store und im App-Store von Apple erhältlich.

 

Übrigens: im neuen Schuljahr 2020/21 dürfen Schüler*innen die Corona-Warn-App auch im Schulgebäude nutzen.

Mehr Informationen erhalten Sie auf den Seiten des Robert-Koch-Institutes.

 


 

Sicherung der Trinkwasser-Hygiene in wenig genutzen Gebäuden 

Für den Fall, dass Sie durch eine Betriebsunterbrechung aufgrund der derzeitigen Situation Gebäude oder Gebäudeeinheiten nicht nutzen können, stellen Sie sicher, dass das Trinkwasser dort auch weiterhin geschützt ist.

 

Wie geht das?

  • durch wöchentliches Spülen der gesamten Trinkwasser-Installation an allen Entnahmestellen (Wasserhähne, Duschen, Toiletten, etc.) oder
  • durch vorrübergehende Stilllegung (Absperrung an der Hausabsperrarmatur).

Nach einer vorübergehenden Stilllegung (das gilt für bis zu sechs Monate) müssen die Leitungen anschließend gründlich gespült werden. Danach müssten Sie ein Fachinstallationsunternehmen beauftragen.

 

Für beide Fälle finden Sie im Download-Bereich dieser Seite ausführliche Merkblätter des LGL. 


 

Hilfsinitiative „Unser Soziales Bayern: Wir helfen zusammen!“

 

Hilfsinitiativen in Oberschleißheim:

Die Aktion "Masken nähen" und der Hilfspaket-Bringdienst wurden zum 13.06.2020 beendet. 

Masken sind im Handel erhältlich, sowie seit Ende April in den "Neuen Bürgerstuben" (ab 2,50 Euro/Maske; Verkaufszeiten: Mi - So 14-17 Uhr im Bürgerhaus/Foyer). Dort können auch Masken in größerer Anzahl bestellt werden. Die Masken werden von einer renommierten Textilfirma in Kroatien produziert. 

 


 

Wirtschaftliche Soforthilfen wegen Corona

 

Der Freistaat Bayern will den Unternehmen in Bayern in mehrfacher Weise unbürokratisch unter die Arme greifen. Der Gewerbeverband Oberschleißheim hat die aktuellen und konkreten Hilfsmaßnahmen zusammen getragen:

Für Unternehmen, die von finanziellen Engpässen bedroht sind, gibt es eine Soforthilfe des Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie. Notleidende Betriebe können so zwischen 5.000 und 30.000 Euro erhalten.
Den Antrag auf Soforthilfe steht im Download-Bereich zur Verfügung.
 

Weiterhin will die Finanzverwaltung den Unternehmen durch „liquiditätsschonenden Steuervollzug“ entgegengekommen. Dabei geht es um erleichterte Stundung oder Kürzung von Vorauszahlungen und den Verzicht auf Vollstreckungsmaßnahmen.
Den Antrag für „Steuererleichterungen aufgrund der Auswirkungen des Coronavirus“ finden Sie ebenfalls im Download-Bereich.

 

  • Die Stundung für Einkommensteuer, Körperschaftsteuer und Umsatzsteuer ist vorerst für 3 Monate vorgesehen
  • Wichtig: Ein Nachweis muss dem Antrag nicht beigelegt werden!
  • Eine Stundung der Gewerbesteuer muß bei der zuständigen Gemeinde beantragt werden
  • Bei drohenden Vollstreckungsmaßnahmen kann beim zuständigen Finanzamt eine Aussetzung bis zum Jahresende beantragt werden
  • Für Steuern, für welche die Zollverwaltung zuständig ist, z.B. für die Energie- und die Luftverkehrsteuer, gibt es HIER eine Informationsseite zu Stundungs- und Kürzungsanträgen und zur Aussetzung von Vollstreckungen

 

Weitere Hilfen für KMU und Mittelständler soll es vorübergehend in der Flexibilität bei den Arbeitszeitregeln geben, sofern die Beschäftigten damit einverstanden sind. Die Ausnahmen sollen längere Arbeitszeit-Korridore an Werktagen, die Beschäftigung an Sonn- und Feiertagen und eine vorübergehende Verkürzung der Ruhezeiten und Ruhepausen ermöglichen.
Zum Schutz größerer Mittelständler will die Staatsregierung einen Bayernfonds auflegen.

Weitere Informationen auf der Seite des Bayerischen Wirtschaftsministeriums.

drucken nach oben