Der Bürgermeister informiert

Erster Bürgermeister Christian Kuchlbauer

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

seit längerem schon plant der Katholische Männerfürsorgeverein München e.V. (KMFV), in Angrenzung an das Hans-Scherer-Haus in Mittenheim auf der östlichen Seite der Staatsstraße sowie auch auf seinem Grundstück westlich der Staatstraße, ein Wohngebiet zu entwickeln. Das Konzept trägt den Arbeitstitel „Quartiersentwicklung Mittenheim. Neues Wohnen. Kultur. Landschaft.“

 

Die Planung basiert auf den Grundsätzen des Kath. Männerfürsorgevereins, der als gemeinnütziger Verein mit 530 Mitarbeitenden dem Gemeinwohl verpflichtet ist. Er hat vor über 60 Jahren in Oberschleißheim das Gut Mittenheim übernommen und dort Zug um Zug das Hans Scherer Haus, das Benno Haus sowie den Betrieb Landwerk (Ökolog. Gartenbau mit Hofladen) aufgebaut.

Nun beabsichtigt er, auf den in seinem Besitz befindlichen Flächen im Norden Mittenheims auf einer Fläche von 19,1 ha ein Wohnquartier mit gemischter Struktur zu entwickeln (10% Eigenbedarf, 30% EOF-Wohnungen, 20% Einheimische Familien, 20% Wohnungsbaugesellschaften, 15% Bauträger, 5% Genossenschaft). Planerische Leitgedanken sind u.a. die Berücksichtigung von Biodiversität, Gesundheit, Sorgsamer Umgang mit Flächen, Nutzungsangebote im Freiraum wie Pflückgärten, etc.

Es sollen Siedlungsflächen mit überschaubaren Quartieren, mehren Gebäudetypen (3-5-stöckig) in überschaubaren Einheiten und über mehrere (Bau-)Phasen hinweg entstehen. Insgesamt sind 615 Wohnungen für ca. 1.4010 Bewohner (davon 405 Kinder) vorgesehen.

Die Planung und Entwicklung soll sozial, ökologisch und ökonomisch nachhaltig sowie in offenem Dialog mit allen Beteiligten von statten gehen.

 

In einem eigenen Prospekt „Quartiersentwicklung Mittenheim“ stellt der KMFV seine Planung detailliert vor (https://www.kmfv.de/ - Quartiersentwicklung Mittenheim).

 

Die Planung wurde dem Gemeinderat in seiner letzten Sitzung vorgestellt, wobei einzelne Vorbehalte hinsichtlich der Größe des Wohngebiets, der Anbindung an den Ort sowie der Infrastruktur gemacht wurden.

Ebenfalls fanden bisher Dialogforen für die Anwohner sowie für die Öffentlichkeit statt, die gezeigt haben, dass noch grundsätzlicher Diskussionsbedarf besteht. Es handelt sich in der Tat um eine Wohngebietsentwicklung von bedeutender Größe, die grundsätzlich durchdacht und konzipiert sein muss.

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger, ich lade Sie ein, sich selbst ein Bild von der Planung zu machen und die Informations- und Dialogangebote des KMFV zu nutzen. Sicher wird über die Pläne des KMFV noch auf vielen Ebenen, im Grundsatz wie im Detail, zu reden sein, dennoch begrüße ich grundsätzlich das Vorhaben des KMFV, in der aktuellen Situation des Wohnraummangels im Großraum München und auch in Oberschleißheim, gerade auch für Familien und Normalverdiener,  diesem entgegenzutreten und ein Wohnquartier mit hohen Ansprüchen schaffen zu wollen. Sicher wird dies eine Entwicklung von Monaten und Jahren sein und bedarf noch vieler Planungen und Anpassungen, dennoch sehe ich dem Prozess mit Erwartung und Spannung entgegen und hoffe, dass sich auch in unserer Gemeinde mehr Wohnraum – unter Erhalt des Grünzugs in Richtung Unterschleißheim – realisieren lässt.

 

Beste Grüße,

 Ihr

     

Christian Kuchlbauer

Erster Bürgermeister

drucken nach oben